TU Berlin

Fachgebiet ArbeitswissenschaftArbeits- und Gesundheitsschutz

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Rückengesundheit im Rettungsdienst:Evaluation des Modellprojekts „Protect your back“

Lupe

Heben und Tragen von Patienten, Arbeiten in ungünstigen Körperhaltungen, hoher Zeitdruck und eine große Verantwortung gehören zum Alltag von Rettungskräften. Als Folge dieser Belastungen ist die Prävalenz von Rückenbeschwerden bei Rettungssanitätern besonders hoch.

Für die Prävention sind der richtige Umgang mit technischen Hilfsmitteln und ein starkes Bewusstsein für die eigene Rückengesundheit von zentraler Bedeutung. Die Kommunale Unfallversicherung Bayern (KUVB) hat hierzu das Projekt „Protect your back“ entwickelt. Im Rahmen eines Aktionstages werden an Berufsfachschulen angehende Notfallsanitäter zum rückengerechten Arbeiten motiviert. Hierzu entwickeln die Auszubildenden eigenständig Lösungsstrategien für verschiedene Rettungssituationen und erproben diese unter Anwendung der richtigen technischen Hilfsmittel. Begleitet und gecoacht werden sie dabei von Physiotherapeuten.

In einem Kooperationsprojekt der KUVB und der TU Berlin wird die Wirksamkeit von „Protectyour back“ evaluiert und Möglichkeiten zur Weiterentwicklung des Projekts - zum Beispiel zu einer Multiplikatorenschulung - untersucht.

 

Copyright KUVB, Fotolia

Muskel-Skelett-Belastungen beim Ziehen und Schieben von Abfallsammelbehältern

Lupe

Zum Abschätzen der Belastungen beim Ziehen und Schieben von Abfallsammelbehältern werden in einem Laborexperiment Aktionskräfte und Rumpfhaltungen beim Bewegen der Behälter über einen vorgegebenen Parcours aufgezeichnet. Die Aktionskräfte werden mit zwei dreidimensionalen Handkraftmessgriffen, die Rumpfhaltungen mit einem dreidimensionalen Bewegungsanalysesystem (CUELA) erfasst.
Es wurden Initialkräfte von 88 bis 358 N und Konstantkräfte von 32 bis 163 N gemessen. Die gemessenen Rumpfneigungen betrugen von -6° bis 24°, die Rückenkrümmungen bis 31°, die Rumpfseitneigung (laterale Flexion) bis 3° und Rumpfverdrehungen (Torsion) bis 7°.
Die Studie zeigt, dass beim Ziehen und Schieben von Abfallsammelbehältern hohe Belastungen für das Muskel-Skelett-System der Müllwerker auftreten können. Auf Grundlage der Studienergebnisse wurden Empfehlungen zur Prävention von Muskel-Skelett-Erkrankungen abgeleitet.

Lesen sie mehr...

Analyse von Hebe- und Tragetätigkeiten bei Haushaltsumzügen

Lupe

Die durchgeführte Feldstudie ermittelt die Belastung von Möbelwerkern durch das Heben und Tragen von Umzugsgut. Es werden 23 Umzüge observiert und vollständig aufgezeichnet, 5 biomechanische Bewegungsanalysen (CUELA) durchgeführt und die Belastungssituation mit Hilfe praxisorientierter Schätzverfahren beurteilt.
Erwartungsgemäß sind Möbelwerker hohen Belastungen durch das Heben und Tragen von Umzugsgut ausgesetzt. Es bestehen jedoch signifikante Belastungsunterschiede zwischen den einzelnen Mitarbeitergruppen (Träger, Stauer und Schreiner).
Die größten Defizite ergeben sich aus dem unzureichenden Einsatz der vorhandenen Hilfsmittel und dem Transport von Einzelgewichten von mehr als 40 kg. Die Ergebnisse der Umzugsbeobachtungen legen die Vermutung nahe, dass das Arbeitsverhalten der Mitarbeiter überwiegend auf eine Verringerung der kardiovaskulären und nicht der muskuloskelettalen Belastung abzielt.

Lesen Sie mehr...

Analyse des Bewegungsverhaltens von Busfahrern

Lupe

Regelmäßige Bewegung und körperliche Aktivität beeinflussen maßgeblich die Lebensqualität und leisten einen hohen Beitrag zur Aufrechterhaltung von Wohlbefinden und Gesundheit. An vielen Arbeitsplätzen liegen aber eher bewegungsarme Tätigkeiten vor. Diese physische Inaktivität führt auf Dauer zu einer Abnahme der muskulären Leistungsfähigkeit, wodurch z.B. Erkrankungen des Herz-Kreislauf- oder Muskel-Skelett-Systems begünstigt werden.

Kraftfahrer gehören zu einer besonders gefährdeten Berufsgruppe. Bei Lenkzeiten von bis zu 10 Stunden täglich sitzen sie, oft mit nur sehr eingeschränkter Bewegungsmöglichkeit, hinter dem Steuer. Am Fachgebiet Arbeitswissenschaft und Produktergonomie wird deshalb erstmals das Bewegungsverhalten von Busfahrern untersucht um quantitative Aussagen zur physischen Aktivität der Fahrer zu machen. Zur Messung wird ein Bewegungsanalysesystem eingesetzt, das aus Bewegungssensoren besteht, die auf der Kleidung des Fahrers angebracht werden.

Die erwarteten Ergebnisse liefern eine wichtige Grundlage zur Prävention von Muskel-Skelett-Erkrankungen und helfen, Fahrerarbeitsplätze zukünftig noch besser zu gestalten.

 

"Lesen Sie mehr..."

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe