direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Unsere aktuellen Projekte

Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum Usability

Bezeichnung: Mittelstand 4.0 – Kompetenzzentrum Usability: Digitalisierung beschleunigen und Vernetzung steigern durch Usability und User Experience

Förderer: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)

Projektzeitraum: 01.12.2017 - 30.11.2022

Kurzexposé:

Das Verbundprojekt „Usability- und User Experience-Maßnahmen für den Mittelstand (M4K)“ wird im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) als bundesweites Kompetenzzentrum in der Förderinitiative „Mittelstand 4.0“ umgesetzt. Usability, User Experience (UUX) und agile Arbeitsweisen sind für mittelständische Unternehmen von entscheidender Bedeutung, um die Digitalisierung voranzutreiben und Kooperations- und Entwicklungsprozesse effizient und zukunftsfähig zu gestalten. Das zentrale Ziel des Zentrums ist es, beteiligte Akteure für dieses Thema zu sensibilisieren und qualifizieren sowie sie in der Umsetzung neuer Prozesse zu unterstützen. Im Fokus stehen Software entwickelnde und anwendende Unternehmen sowie Start-ups. Das umfassende Leistungsportfolio des Zentrums wird in vier regionalen Schwerpunkten erarbeitet und zu einem bundesweiten Basisangebot zusammengeführt. Es reicht von Maßnahmen des User Research über das UUX-Management und der Implementierung agiler Arbeitsformen bis zum Aufbau von Kooperationslösungen für Unternehmensnetzwerke.

Professor Dr. Markus Feufel, Leiter des Fachgebiets Arbeitswissenschaft der Technischen Universität Berlin führt die Region Ost und bringt die Schwerpunktthemen Digitalisierung agiler Arbeitsformen, Integration von UUX-Maßnahmen sowie Customer Experience, Ethik und Verantwortung einer menschenzentrierten Gestaltung ein.

Eine erfolgreiche Digitalisierung von agilen Arbeitsweisen verbessert die Möglichkeiten zur direkten Partizipation von Zulieferern, UUX-Dienstleistern und Kunden und erleichtert die Bereitstellung von Arbeitsmitteln und -ergebnissen über Unternehmensgrenzen hinweg. Das von der TU Berlin entwickelte, umfassende und skalierbare Wissenstransferkonzept unterstützt Unternehmen beim erfolgreichen Wechsel von klassischen zu agilen Arbeitsweisen. Die Schwerpunkte UUX und Agilität sind um Customer Experience (CX) und ethnografische Methoden ergänzt worden. Mit CX wird der Blick für die Perspektive der Kund*innen über den klassischen UUX-Bereich erweitert. Das unterstützt die Schaffung positiver Kundenerfahrungen und den Aufbau einer emotionalen Bindung zwischen Kund*innen, Produkt und Anbieter. Ethnografische Methoden helfen Produktentwickler*innen, die Perspektive von Kund*innen und Nutzer*innen in ihren jeweiligen Arbeits- und Lebenswelten einzunehmen und deren Bedarfe bei der Entwicklung von digitalen Technologien reflektiert und effektiv zu adressieren. Zu diesem Themenbereich arbeitet die Technische Universität Berlin eng mit der UseTree GmbH zusammen. Der Fokus auf Ethik und Verantwortung adressiert u. a. die Herausforderungen der Gestaltung datenschutzkonformer digitaler Produkte und Services und die Grundlagen einer ethisch reflektierten Entwicklung digitaler Innovationen wie bspw. KI-Systemen.

 

Pilotprojekte mit kleinen und mittleren Unternehmen sind eine von vielen Möglichkeiten des Zentrums, um dessen Themen in die praktische Anwendung zu transferieren. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf Firmen aus dem Bereich „Digital Health“. Eine menschzentrierte Technologieentwicklung in diesem für die Funktions- und Zukunftsfähigkeit des deutschen Gesundheitssystems maßgeblichen Wirtschaftszweig gelingt nur mit dem entsprechenden Methodenwissen. Mit dem Berliner Simulations- und Trainingszentrum (BeST) an der Charité-Universitätsmedizin konnte ein potenter Partner und Multiplikator gefunden werden, um Firmen in dem dynamisch wachsenden Wirtschaftszweig der „Digital Health“ – Anwendungen stärker als bisher für dieses Thema zu sensibilisieren. U. a. um Kontakt zu diesen Firmen aufzubauen arbeitet die TU Berlin eng mit der Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH zusammen.

In Zusammenarbeit mit:

Projektpartner
Unternehmen / Einrichtung
Sitz des Unternehmens / der Einrichtung
Hochschulde der Medien (HdM)
Stuttgart
Fraunhofer-Institut für Arbeitswissenschaft und Organisation
Stuttgart
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg (H-BRS)
Sankt Augustin
Universität Mannheim
Mannheim

MyKyds

Bezeichnung: Interaktives personalisiertes Beratungstool zur Verbesserung der Prävention und Vorsorge im Kindesalter (Akronym: MyKyds)

Förderer: „Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi)

Projektzeitraum: 01.04.2020 - 31.05.2022

Kurzexposé:

Eine gesunde Kindesentwicklung ist von herausragender Wichtigkeit für das Individuum und die Gesellschaft.

Vorsorge und Begleitung der Kindesentwicklung sind von zentraler Bedeutung. Die Früherkennungs- und Vorsorgeuntersuchungen von Kindern werden im "Gelben Heft" erfasst. Dieses und assoziierte Informationsangebote erreichen jedoch viele Eltern nicht. Dies führt zu einer sinkenden Teilnahme an den Untersuchungen, verunsicherten Eltern, die zu oft beim Kinderarzt vorstellig werden, und letztendlich zu einer reduzierten öffentlichen Gesundheit, welches mit steigenden Gesundheitskosten einhergeht. Ein Weg, dem entgegenzuwirken ist, Eltern über die heute gängigen Medien zu erreichen und solide Analysen der Kindesgesundheit in verständlicher Form zu präsentieren.

MyKyds wird eine App für Eltern und Bezugspersonen. die die kindliche Entwicklung analysiert, beratend und interaktiv begleitet, und so die medizinische Vorsorge und Versorgung verbessern wird. Ziel ist es das Gelbe Heft und andere analoge Maßnahmen (z.B. Impfpass) durch ein digitales Produkt langfristig abzulösen, zu erweitern und in die Gesundheitsversorgung einzubauen.

In Zusammenarbeit mit:

Projektpartner
Unternehmen / Einrichtung
Sitz des Unternehmens / der Einrichtung
Technische Universität Berlin - Fachgebiet Arbeitswissenschaft
10587 Berlin
Charite - Universitätsmedizin Berlin, Klinik für Pädiatrie mit Schwerpunkt Endokrinologie und Diabetologie
13353 Berlin
Charite - Universitätsmedizin Berlin, Klinik für Pädiatrie mit Schwerpunkt Onkologie und Hämatologie
13353 Berlin
Universität Witten/Herdecke, Lehrstuhl für Kinder- und Jugendpsychiatrie
58313 Herdecke
Universität Münster, Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde
48149 Münster
ConsulTech Technologieberatung GmbH
12207 Berlin
FLUID Design GmbH
80469 München
Kawunu GmbH
90443 Nürnberg

iKNOW gynetics

Bezeichnung: Weiterbildung von niedergelassenen Gynäkolog*innen zur Verbesserung der kommunikativen Kompetenz in der Beratung von Frauen mit familiärer Brust- und Eierstockkrebsbelastung 

Förderer: Deutsche Krebshilfe

Projektzeitraum: 01.07.2019 - 31.12.2020

Kurzexposé

Frauen mit erblicher Brust- und Eierstockkrebsbelastung müssen frühzeitig an spezialisierte Zentren überwiesen werden damit sie von den verfügbaren Präventions- und Therapiemaßnahmen bestmöglich profitieren. Niedergelassene FrauenärztInnen nehmen in diesem Prozess eine Schlüsselrolle ein. Allerdings verfügen sie bislang nur eingeschränkt über das dafür nötige Basiswissen und ausreichende kommunikative Kompetenzen. Deshalb wird das Thema „erblicher Brust- und Eierstockkrebs“ in gynäkologischen Praxen häufig nicht angesprochen. Ziel des beantragten Projekts ist die Entwicklung eines leitlinienkonformen Curriculums für niedergelassene GynäkologInnen das die Anschlussfähigkeit der peripheren Versorgung an spezialisierte transsektorale Beratungs- Diagnose- und Therapieangebote der Zentren für Familiären Brust- und Eierstockkrebs ermöglicht. Das Fortbildungsmodul soll folgende Kompetenzen ausbilden:

(1) eine klinisch begründete Indikation für die weiterführende Beratung in einem Zentrum des Deutschen Konsortiums Familiärer Brust- und Eierstockkrebs stellen können; 

(2) Basiswissen zu gynäkologisch-genetischen Themenbereichen einschließlich Auszügen des Gendiagnostikgesetzes und grundlegende Informationen zu Diagnose und Früherkennungsmöglichkeiten vermitteln können; 

(3) Basiswissen zu den psychosozialen Belastungen betroffener Patientinnen besitzen und psychisch belastende Informationen in einer verständlichen und empathischen Form kommunizieren können;

(4) eine ausreichende Selbstwirksamkeitserwartung im Hinblick auf die Indikationsstellung sowie den Umgang mit psychosozialen Belastungen entwickeln.

Diese Lernziele sollen durch ein auf die Zielgruppe der niedergelassenen FrauenärztInnen zugeschnittenes Blended Learning Konzept vermittelt und evaluiert werden. Hierbei erfolgt eine Kombination aus eLearning-basierter Wissensvermittlung und klassischer Präsenzveranstaltung mit ergänzendem Input praktischen Übungen und Selbsttestung. Die Präsenzveranstaltung soll insbesondere die in der Praxis auftretenden Schwierigkeiten thematisieren und konkrete Handlungskompetenzen ausbilden. Wir erwarten, dass das geplante Fortbildungsmodul das notwendige Basiswissen und die Kommunikationsfähigkeit von niedergelassenen FrauenärztInnen hinsichtlich erblicher Krebsbelastung verbessert und ihre Selbstwirksamkeit in Bezug auf die Indikationsstellung in der eigenen Praxis erhöht. Das ist die Voraussetzung dafür dass sich mehr Ratsuchende frühzeitig mit dem Thema auseinandersetzen und informierte Entscheidungen treffen können. 

In Zusammenarbeit mit:

  • Klinik für Gynäkologie mit Brustzentrum der Charité - Universitätsmedizin Berlin
  • Institut für Medizinische Psychologie der Charité -Universitätsmedizin Berlin

RAIstudents

Bezeichnung: Rationaler Antibiotikaeinsatz durch Information und Kommunikation: Neue
Zielgruppe - Studierende der Humanmedizin und Pharmazie

Förderer: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Projektzeitraum: 01.07.2019 - 30.06.2021

Kurzexposé:

Zur Förderung eines rationalen Antibiotika(AB-)einsatzes wurden im InfectControl(IC)2020 Basisprojekt RAI seit Anfang 2015 Informations- und Kommunikationsmaterialien für Verschreiber und Anwender im human und tiermedizinischen Sektor entwickelt. In der Literatur wird ein Ausbildungsbedarf für Studierende der Humanmedizin und der Pharmazie bzgl. einer rationalen AB-Anwendung ersichtlich. Ziel des Projektes RAIstudents ist es, zielgruppen-optimierte Lehr-, Lern- und Prüfungsmaterialien für die curriculare Ausbildung in der Humanmedizin und der Pharmazie zu entwickeln, die den zukünftigen Verschreibern von Morgen ein fundiertes Wissen zur rationalen AB-Anwendung sowie eine gefestigte Kompetenz im Bereich der Risikokommunikation liefert. Dabei soll ein Portfolio an unterschiedlichen multimedialen Lehrformaten entstehen, d.h. neben den klassischen Formaten wie Vorlesung oder Seminare sollen Tools wie Podcasts, Apps oder MOOCs (Massive Open Online Course) bereitgestellt werden. Der Einsatz der Lehr-, Lern und Prüfungsformate erfolgt im Rahmen einer Wahlpflichtveranstaltung an der Charité Universitätsmedizin Berlin, im regulären Curriculum Mikrobiologie der Universität Würzburg sowie im Studium der Pharmazie an der Freien Universität Berlin. Die Intervention (Durchführen der Lehrveranstaltung) wird von einer kompetenzorientierten Lernerfolgskontrolle begleitet, um die Effekte der Lehrveranstaltungen zu evaluieren. Bei positivem Impact der Intervention ist eine Distribution der Lehrmaterialien an andere Universitäten sowie außeruniversitäre Einrichtungen geplant.

In Zusammenarbeit mit:

  • Charité Universitätsmedizin Berlin (Prof. Dr. Karl Max Einhäupl)
  • Julius-Maximilians-Universität Würzburg (Prof. Dr. Uwe Klug)

iKNOW

iKNOW – Entwicklung und Evaluation eines online-gestützten Beratungstools für BRCA1/2-Mutationsträgerinnen

Förderer: Innovationsfonds

Offizieller Starttermin: 1. Juni 2018 (Laufzeit über drei Jahre).

In Kooperation mit der Charité - Universitätsmedizin Berlin (Dr. Dorothee Speiser u. PD Dr. Friederike Kendel)

Lupe

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.