direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Wie kann man Entscheidungsfindung durch „digitale Dritte“ unterstützen?

Lupe

Eine zentrale Herausforderung der voranschreitenden Digitalisierung ist es, dass Entscheidungen gemeinsam mit immer mehr „digitalen Dritten“ getroffen werden müssen. Zusätzlich dazu, dass Fachpersonal in der Medizin immer mehr digitale Lösungen nutzen muss, die nur selten aufeinander abgestimmt sind, bedienen sich aktuell auch Patient*innen immer häufiger selbstgewählter digitaler Tools. Unsere aktuelle Forschung zeigt am Beispiel von Symptom-Checkern – das sind Apps, die Symptome abfragen und darauf basierend Handlungsempfehlungen geben (z. B. abwarten oder die Notaufnahme aufsuchen) –, dass die Qualität der App-basierten Empfehlungen meist nicht sehr hoch (z. B. Schmieding et al., in press) und vor allem schwer einzuschätzen ist. Gleichzeitig besteht jedoch eine Bereitschaft, den Empfehlungen zu folgen (z. B. Kopka et al., in press). Daraus ergeben sich für unsere Forschung folgende Fragen zum praktischen Einfluss der Mensch-Technik-Interaktion auf die Entscheidungsfindung und damit die Kompetenz, digitale Tools effektiv zu nutzen:

1.   Wie verändern digitale Innovationen die Mensch-Technik Interaktion? Neben der Forschung zur Mensch-Technik-Interaktion mit Symptom-Checkern, untersuchen wir diese Frage aktuell auch im Projekt OVID. Dabei analysieren wir mittels quasi-experimenteller Methoden, wie der Einsatz von Videoberatungen die Kommunikations- und Entscheidungsmuster von Ärzt*innen und Patient*innen im Vergleich zur klassischen Präsenzberatung ändert. In Folgestudien untersuchen wir, wie Körperhaltungen, die Ärzt*innen im Bildausschnitt einnehmen, oder der Kamerawinkel, aus dem sie aufgenommen werden, die Wahrnehmung ihrer Kompetenz und damit das in sie gesetzte Vertrauen beeinflussen (z. B. Grün et al., 2022).  

2.   Wie kann die Entscheidungsfindung durch digitale Technologien besser unterstützt werden? Antworten auf diese Frage liefert z. B. das Projekt iKNOW: Um Entscheidungen zu unterstützen, entwickelte das Team auf Basis von umfangreichen Arbeitsplatz- und Aufgabenanalysen ein
online-basiertes Beratungstool, das alle entscheidungsrelevanten Informationen zentral verfügbar macht, welche bisher nur verstreut über verschiedene analoge und digitale Technologien und in unterschiedlichen Formaten vorlagen. Dabei entwarfen wir unterschiedliche Zugänge (Interfaces), die jeweils auf die Bedarfe der Ärzt*innen und Patient*innen zugeschnitten sind, um so die gemeinsame Entscheidungsfindung – in diesem Fall für den Umgang mit familiär bedingten Krebserkrankungen – bestmöglich durch ein Beratungstool unterstützen zu können.  

Wie können Menschen bei der Entscheidungsfindung besser unterstützt werden (Empowerment)? Nicht immer können digitale Lösungen die Entscheidungsfindung optimal unterstützen. Um Menschen zu unterstützen, dennoch gute Entscheidungen zu treffen, entwickeln wir einerseits Aus- und Fortbildungsmaßnahmen mithilfe von digitalen Technologien wie MOOCs (z. B. im Projekt RAI students) oder Online-Lernplattformen (z. B. im Projekt iKNOWgynetics). Ziel ist es dabei, entscheidungsrelevante Informationen (z. B. Erkrankungsrisiken) möglichst bedarfsgerecht (z. B. in Bezug auf die gewünschte Informationstiefe) auf unterschiedliche Nutzer*innengruppen zuzuschneiden und damit den Lernerfolg zu maximieren. Andererseits schulen wir Ärzt*innen und Patient*innen im Umgang mit risikobehafteten Vorhersagen, die u. a. über digitale Technologien vermittelt werden (seit 2010 hat Markus Feufel und das AWB Team so über 1.000 Ärzt*innen im Bereich Risikokommunikation weitergebildet).

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.